Volles Haus beim Grünkohlessen des SPD-Ortsvereins Norderney – MdL Jochen Beekhuis zu Gast

 

MdL Jochen Beekhuis (Bildmitte, stehend) berichtete beim Grünkohlessen des SPD-Ortsvereins Norderney über seine Tätigkeit als Landtagsabgeordneter.

 

 

Beim diesjährigen Grünkohlessen des SPD-Ortsvereins Norderney konnte der Vorsitzende Axel Stange neben 40 Genossinnen und Genossen auch den Landtagsabgeordneten Jochen Beekhuis sowie Bürgermeister Frank Ulrichs begrüßen.

Vor Beginn des kulinarischen Teils des Abends bedankte sich Jochen Beekhuis für die engagierte Unterstützung des Ortsvereins während seines Wahlkampfes. „Das hervorragende Ergebnis auf der Insel verdanke ich auch dem leidenschaftlich geführten Wahlkampf der Genossinnen und Genossen vor Ort“, so Beekhuis.

Des Weiteren berichtete der Landtagsabgeordnete über seine ersten Monate im Parlament und zog eine Bilanz über die Erfolge in den ersten 100 Tagen der Niedersächsischen Landesregierung. Einen Schwerpunkt in seiner Arbeit sieht Beekhuis beim Thema Tourismus. „Das Thema Tourismus spielt für unsere Region eine große Rolle. Hier gilt es seitens der Politik, richtige und wichtige Rahmenbedingungen zu setzen“, so der Landtagsabgeordnete.

In der anschließenden Diskussion wurden weitere Themen wie die medizinische Versorgung, die Gebührenfreiheit für Kitas, die Inklusion in den Schulen sowie das Für und Wider einer möglichen Großen Koalition besprochen.

Abschließend ließen alle Anwesenden den Abend bei leckerem Grünkohl und im gemütlichen Beisammensein ausklingen.

 

Genossinnen und Genossen bei dem jährlichen Grünkohlessen im Hotel-Restaurant „Ennen“.

 

 

 

 
 

Genossinnen und Genossen bei dem jährlichen Grünkohlessen im Hotel-Restaurant „Ennen“.

                         

                       

 

 

 

 
 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.